Operator/Zofia

Der Bosak-Anker
Zofia Bosak

Die bekannte und hochdekorierte Offizierin Zofia Bosak schließt sich Team Rainbow an. Sie ist die zweite Spezialistin aus der polnischen Antiterroreinheit GROM, die zum Rainbow-Team stößt – nach ihrer Schwester Elżbieta.

Zofia wuchs in einem guten Elternhaus in Breslau (Polen) auf. Als sie zehn Jahre alt war, trat ihr Vater von seiner Position als GROM-Kommandant zurück, um nach der Ermordung des polnischen Präsidenten den Posten des Innenministers zu übernehmen. Als älteste Tochter sollte Zofia sein Erbe antreten.

Von klein auf wurde sie von ihrem Vater militärisch erzogen; mit seiner tickenden Taschenuhr maß er jede ihrer Handlungen sekundengenau und bewertete sie unnachgiebig. Es gab zwar Momente, in denen sie sich gegen ihn auflehnen wollte, aber sie fand auch Geborgenheit in seinem simplen System der Anerkennung, das nur Schwarz oder Weiß kannte.

Ihr größtes Ziel erreichte sie schließlich, als sie in die GROM-Einheit aufgenommen wurde. Dieses Ziel entstammte einem prägenden Moment aus ihrer Kindheit bei der Beerdigung des polnischen Präsidenten. Bei dieser Zeremonie empfand sie Bewunderung für die Ehrwürdigkeit der GROM-Spezialisten und stellte sich vor, selbst eine dieser Uniformen zu tragen.

PRÄGEND

Während eines Schulausflugs zur Masurischen Seenplatte wurde Zofia ein übler Streich gespielt, der sie fast das Leben kostete. Als sie im See spielte, versuchten drei Jungs aus ihrer Klasse abwechselnd, sie „aus Spaß“ zu ertränken. Dieses brutale Erlebnis verankerte in ihr ein tiefes Misstrauen gegenüber anderen. In der darauffolgenden Woche musste sie im Unterricht neben ihren Peinigern sitzen. Um ihre zunehmende Ängstlichkeit in den Griff zu bekommen, entschied sie sich, ihr Training noch härter und konsequenter durchzuziehen, um sich selbst schützen zu können. Ihr Vater willigte ein, ihr skrupellosere Techniken beizubringen, solange sie seine Methoden niemals in Frage stellen würde.

Am nächsten Morgen ging er mit Zofia zu einer Schießanlage, wo er zwei streunende Hunde an einen Zielpfosten angebunden hatte.

„Ich kann mich noch genau daran erinnern, was mein Vater damals zu mir sagte. ,Deine Entscheidungen werden über den Rest deines Lebens bestimmen‘, sagte er. ,Anführer lernen, die schwierigen schnell zu treffen.‘ Er zog seine Taschenuhr hervor und stoppte die Zeit.“

Einer der beiden Hunde war krank, und Zofia sollte ihn von seinen Schmerzen erlösen. Doch welchen sollte sie wählen? „Mein Vater brachte mir nicht bei, zwischen Richtig und Falsch zu unterscheiden. Er zwang mich dazu, eine Entscheidung über Leben und Tod in unter zwei Minuten zu fällen und aus Überzeugung zu schießen. Hätte ich Zweifel, so würde ich den Hund verletzen und ihn quälen.“

Das war der Preis dafür, die nötigen Fähigkeiten zu erlangen, um jede Gefahr zu überleben und gefährliche Situationen zu überstehen. Sie richtete ihre Augen auf ein Ziel und betätigte den Abzug. Die auf ihr lastende Bürde schien sich in diesem kurzen Moment zu verflüchtigen, als sie realisierte, wie stark sie werden würde.

Widerstandsfähig
 

Widerstandsfähig

Eine der beachtenswertesten Leistungen von Zofia war eine Rettungsoperation in Guatemala mit dem Codenamen Red Agatha. Durch einen verheerenden Tropensturm hatte sich mitten in der Stadt die Erde abgesenkt und ein ganzes Viertel mit sich gerissen. Zofia wurde eingesetzt, um eine Gruppe von Ingenieuren beim Überprüfen des Gebiets zu schützen.

Bei einem plötzlichen Erdrutsch trug sie ein Kind auf dem Rücken mit sich und rannte, während der Boden unter ihr wegbrach.

Das Kind klammerte sich an ihrem Rücken fest und sie hielt sich eine halbe Stunde lang mit bloßen Händen am Rand des Abgrunds fest. Als Anerkennung ihrer bemerkenswerten Fähigkeit, widrigen Umständen zu trotzen, wurde Zofia eine Medaille verliehen und sie erhielt eine Beförderung zum Leutnant.

Während ihrer Einsatzzeit wurden ihre Kameraden zu Zofias zweiter Familie. Für eine höhere Effektivität im Einsatz lernte sie, ihren Truppkameraden blind zu vertrauen, und schaffte es, über die grausame Lektion aus dem Vorfall an der Seenplatte hinwegzukommen. Weit weg vom brutalen Training ihres Vaters konnte sich Zofia öffnen und knüpfte zum ersten Mal enge Bindungen. Ihren jetzigen Mann lernte sie bei einem Einsatz in Mali kennen, bei dem sie sich zunächst für Feinde gehalten hatten.

Loyal

Loyal

Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere flog Zofia zurück nach Polen, um dort zu heiraten. Sie hatte sich eine Feier im kleinen Kreis gewünscht, doch ihr Vater machte daraus ein großes Ereignis, bei dem sich der Politikerkreis versammelte, der nach dem Anschlag auf den polnischen Präsidenten die Macht übernommen hatte. Zu Zofias Entsetzen waren zwei der damaligen Verdächtigen unter den Gästen und wurden von ihrem Vater herzlich empfangen. Sie verließ die Feier früh mit dem Vorwand, sich krank zu fühlen.

Während sie Nachforschungen anstellte, fand Zofia heraus, dass sie schwanger war. Daraufhin ging sie ungewöhnlich früh in Mutterschutz. Zofia lebte wieder in ihrem Elternhaus und hielt die Schwangerschaft vor ihrem Vater geheim. Wenige Monate später starb er unter verdächtigen Umständen.

Die Geburt ihrer Tochter veränderte Zofia und weckte in ihr das Bedürfnis nach einem engen Familienzusammenhalt, doch Ela ignorierte die Bemühungen ihrer Schwester nach erneutem Kontakt.

Als sie erfuhr, dass Ela das Zivilistentraining der GROM bestanden hatte, kehrte sie zur Einheit zurück. Abgesehen von den Versuchen, Kontakt zu ihrer Schwester aufzunehmen, distanzierte sie sich jedoch von allen anderen. Ihrem Trupp fiel ihr verändertes Verhalten auf und ihre Kameraden fragten sich, ob ihre neuerliche Besessenheit von der Taschenuhr ihres Vaters eine Folge der Trauer war oder ob mehr dahintersteckte.

Als Ela das prestigeträchtige Angebot erhielt, dem Rainbow-Team beizutreten, hatte Zofia keinen Grund mehr, noch zu bleiben; alles an der Einheit GROM erinnerte sie an ihren Vater.

Sie ließ ihre Beziehungen spielen, um Six zu kontaktieren, die einem Treffen mit ihr in Genf zustimmten. Drei Monate später war Zofia Teil von Team Rainbow.

Ausrüstung

Geräte

Ang

Besondere Fähigkeit

Bei den seltenen Gelegenheiten, in denen Zofia mit ihrer jüngeren Schwester alleine zu Hause war, brachte sie Ela einige fortgeschrittene, nicht tödliche Techniken bei und machte sie mit Sprenggranaten vertraut. Diese geheimen Lektionen waren ihr Geheimnis und Zofias scheue Versuche, Ela in ihrer schwierigen Zeiten in der Highschool zu helfen.

Während das Training ihres Vaters Zofias Fähigkeiten im Nahkampf und Präzisionsschießen stärkte, fand sie bei der GROM ihre wahre Aufgabe, die sie übernehmen wollte. Da sie aggressives Vorgehen bevorzugt, meldete sie sich freiwillig zum Test des KS79-RETTUNGSANKERS, ein Doppel-Granatwerfer, der aus einem italienischen Forschungs- und Entwicklungsprogramm stammt.

Der KS79-RETTUNGSANKER macht sich elektronisch übermittelte Projektiltechnologie zunutze, die sowohl Spreng- als auch Kontaktladung abfeuern kann. Da mehrere Granaten im Gewehrlauf übereinander liegen, müssen die Magazine nicht länger nachgeladen werden, was eine unübertroffene Effizienz zur Folge hat. Die Munition löst eine Schockwelle mit 170 Dezibel aus, die das Hörvermögen beeinträchtigt und zu einem Schwindeleffekt führt. Die Munition reißt Wände innerhalb von Sekunden nieder, also macht euch auf einen explosiven Angriff gefasst.

Primär:LMG-E
M762

Sekundär:RG15

Gerät:SprengladungClaymore

Geschwindigkeit: Mittel

Rüstung: Mittel